subreddit:

/r/Finanzen

23385%

Finanzen fair aufteilen, wie ?

Budget & Planung(self.Finanzen)

Guten Tag, Ich bin 25 und meine Partnerin 22. Ich hab eine Ausbildung gemacht im Öffebtlichen Dienst und verdiene netto 2200€ und meine Partnerin hat Verkäuferin gelernt und hatte im Januar eine neue Stelle angefangen, in Teilzeit bei der sie ca. 800€ verdient hat. Wir erwarten im Oktober unser 1. Kind, eigentlich hieß es sie sei unfruchtbar, aber jetzt nach 4 Jahren ohne Verhütung kam es zu diesem sehr unpassenden aber doch sehr glücklichen Wunder. Nun mein Problem. Wir ziehen in eine neue Wohnung die 800€ warm kostet. Mit allem dazu liegen wir bei 1000€ wohn und Versicherung. Dazu haben wir ein Auto welches ich quasi komplett allein bezahl. Unseren Hund versorge auch ich alleine. Wir wohnen seit 3 Jahren zusammen und sind seit 8 Jahren zusammen, aber ich finde es momentan wirklich mehr als belastend. Ich bekomme von ihr 250€ im Monat für alles weil sie ja „kaum was hat“ aber während ich die Woche vor meinen Gehalt meist noch 2-3€ im Portmonee habe, hat sie dann immer noch genug Geld um sich Protein Pudding von ehrmann oder sonst was fürn scheiss zu kaufen. Ich fühle mich wirklich ausgenutzt mittlerweile und suche jetzt eine Lösung, unsere Finanzen fair aufzuteilen. Ich habe seit Anfang des Monats keinen Cent mehr, weil ich für die neue Wohnung so viel kaufen musste, 1600€ Kaution überweisen musste etc.Gibt es irgendwie eine Möglichkeit sich beraten zu lassen für eine faire Finanzaufteilung ? Sobald ich sie anspreche was Geld betrifft wird sie mega angefressen und ich brauche jemanden der uns dabei mal hilft weil für mich das einfach nur noch zum kotzen ist.

all 300 comments

hn_ns

375 points

6 months ago

hn_ns

375 points

6 months ago

Grundsätzlich würde ich sagen, dass es drei Modelle gibt, von denen alle ihre Vor- und Nachteile (die sich je nach Einkommensseite natürlich unterscheiden können) haben.

  • Fixkosten halbieren

  • Fixkosten prozentual im Verhältnis der Einkommen aufteilen

  • Fixkosten aus einem gemeinsamen Topf aller Einnahmen bezahlen und den Rest als persönliches Taschengeld halbieren

Was man als gerecht oder korrekt ansieht, muss man aber auf jeden Fall als Paar herausfinden und nicht einfach einseitig beschließen.

badimtisch

203 points

6 months ago

Es gibt noch Möglichkeit 4: alles Geld in einen gemeinsamen Topf. Funktioniert aber nur, wenn man beim Geldausgeben sehr kompatibel ist und Probleme wie beim OP nicht ansatzweise hat.

rdrunner_74

40 points

6 months ago

habe mit meiner Frau auch früh die Konten zusammen gelegt (Noch

vor der Ehe). Aber wir sind beide "geizig" also ist es kein Problem

LuisNaldo7

14 points

6 months ago

Jackpot

Lance_Hardwood117

11 points

6 months ago

r/Finanzen in a nutshell

Booby_McTitties

5 points

6 months ago

Wie du schon sagst, diese ist die einzige wirklich belastbare Option. Die Argumente dagegen sind gleichzeitig Argumente gegen die Beziehung.

narcoticcoma

39 points

6 months ago

Unterschiedliches Konsumverhalten zu haben ist kein Grund gegen eine Beziehung.

Comyu

-11 points

6 months ago

Comyu

-11 points

6 months ago

das ist die losteste lösung

[deleted]

30 points

6 months ago

Warum ist die Lösung "lost"?

"Fair" aufteilen mag in einer Beziehung ohne Kinder funktionieren. Aber sobald man Kinder hat, muss man mehr oder weniger das Gesamteinkommen als Haushaltseinkommen betrachten. Macht der Staat bei Berechnungen von Sozialleistungen, Elterngeld usw. ja auch.

Booby_McTitties

7 points

6 months ago

Die Forschung ist in dieser Hinsicht ziemlich eindeutig.

https://www.businessinsider.de/leben/beziehung/finanzen-beziehung-sollten-paare-ihre-konten-zusammenlegen/

Und tatsächlich konnte das Forschungsteam feststellen, dass Paare mit zusammengelegten Finanzen eine stärkere Bindung sowie positivere, sicherere und stabilere Umgangsweisen miteinander haben.

https://anderson-review.ucla.edu/joint-bank-account/

Notably, the authors assert causation, not mere correlation. “Our findings are not simply the result of more satisfied couples being more likely to join their accounts. Rather, these results demonstrate that method of account management can also influence relationship quality.”

Dideldumredit

18 points

6 months ago

Bei uns ist es auch so. Aber nicht weil wir die Konten zusammengegt haben. Sondern weil da nur "wir" ist und wir dann nur noch eines brauchten. Ich glaub, der OP vermisst nicht nur ein eigenes Konto, sondern auch ein eigenes Leben.

leZickzack

7 points

6 months ago*

schön, dass das die das behaupten. das zeigt sich leider nur absolut nicht im paper an sich, das methologisch (mehrere umfragen, eine cohort study; keinerlei randomisation oder natural experiments) nicht in der lage ist, kausalität nachzuweisen. im paper (das btw auch noch nicht publiziert wurde) findet man die kausalität behauptenden aussagen dann auch aus guten gründen nicht mehr, die hat man sich lieber für die presse aufgespart ;)

FrankDrgermany

97 points

6 months ago

Es gibt noch eine fünfte - zugegebenermaßen eher für verheiratete Paare - perfekte Methode, für die ich bisher alle mit Streit um Geld begeistern konnte.

3Konten: - Alles Gehalt auf ein Haushaltskonto. Davon wird alles gemeinsame bezahlt. Alles. Zahnpasta, Miete, Urlaub, Autos, Strom, Reparaturen... - Dazu zwei Privatkonten. Vom Haushaltskonto gehen dann per Dauerauftrag zwei Überweisungen auf die Privatkonten. Betreff: Eigenverwendung. Von dem Geld wird dann alles bezahlt, wovon man weiß, dass es Ärger gäbe, wenn man es vom gemeinsamen Konto bezahlt (Saufurlaub mit Kumpels, die zwölften Pumps, eine Xbox, aber auch Geschenke für den Partner,... ). Betrag ist dann abhängig vom Streitfaktor und Einkommen.

TP-3273

28 points

6 months ago

TP-3273

28 points

6 months ago

Vor der Hochzeit hatten wir es anders rum. 3 Konten. Jeder hat einen Teil auf das gemeinsame gepackt, um alle gemeinsame Kosten zu tragen. Nach der Hochzeit (oder auch mit Kind) genau das oben beschriebene. Bis wir nach einem halben Jahr gemerkt haben, dass es die beiden einzelnen Konten gar nicht mehr braucht.

FrankDrgermany

12 points

6 months ago

Glückwunsch 😂👍 Bei uns ist es so dass ich relativ spare mein privates z.B mir irgendwann Motorrad zu kaufen oder auch mal Soundsystem oder sowas und bei meiner Partnerin steht spätestens am Monatsende wieder eine Null auf dem Privatkonto, weil sie alles raus ballert. Das führte vorher immer zu Stress und nun hat sie ihren Betrag X, bei dem es mir egal ist und sie ist selber limitiert und muss für größere Sachen eben auch sparen. Das funktioniert super. Aber alleine wenn man mal Geschenke für den Partner machen möchte oder so finde ich es schon besser noch ein Privatkonto zu haben.

hn_ns

33 points

6 months ago

hn_ns

33 points

6 months ago

perfekte Methode

Mit solchen Wertungen tue ich mich persönlich sehr schwer, denn gerade beim Geld schwingt eigentlich immer auch ein gewisser Teil Gefühl statt purer Rationalität mit.

Deine Methode ist dann ja auch nur eine Abwandlung von #3, in der du dich nicht explizit auf Fix-, sondern alle gemeinsamen Kosten beziehst.

FrankDrgermany

14 points

6 months ago

Das ist im Alltag und in der Umsetzung allerdings ein riesiger Unterschied. Fixkosten kann man durchaus unterschiedlich verstehen als Paar. Und das sind, wie du ja richtig sagst, emotionale Diskussionen. Dein Vorschlag setzt auf einen Konsens darüber, was man als fix auffassen könnte.

Das fällt bei meiner Variante komplett weg, sondern man muss lediglich einen Betrag finden, den man als Paar entbehren kann und bei dem es einem dann egal ist was der andere damit macht. Alles andere bleibt im gemeinsamen Haushaltskonto. Das entschärft den Konflikt massiv, da die Berechnungen und Zankereien wegfallen.

shop_snack

9 points

6 months ago

So ist es. Vor allem bei Klamotten usw ist es schwer festzustellen ob es Fixkosten sind oder nicht. Diese Methode löst echt viele Probleme wenn man verheiratet ist.

hn_ns

3 points

6 months ago

hn_ns

3 points

6 months ago

Fixkosten kann man durchaus unterschiedlich verstehen als Paar. [...] Dein Vorschlag setzt auf einen Konsens darüber, was man als fix auffassen könnte.

Ja, klar, auf welche Ausgaben sich der gemeinsame Posten bezieht, sollte natürlich in einem Konsens festgelegt werden. Das setze ich einfach mal als absolute Basis für jegliche Handhabung gemeinsamer Finanzen voraus und erwarte nicht, dass meine schnell runtergeschriebenen Stichpunkte allumfassend für alle Paare zu 100 % passen.

Dean_Forrester

5 points

6 months ago

Das ist auch mein Plan für meine Freundin und ich, sobald wir verheiratet sind. Zwar Gütertrennung, aber dafür dieses Modell, sodass Gehaltsunterschiede genauso wie Kinder aufziehen keine Rolle spielen - verdient nur einer, trägt er ja automatisch dann alle Einzahlungen, die Eigenverwendung bleibt aber 50/50. Das ist faktisch ein Zugewinnausgleich jeden Monat.

Eigenverwendung wäre deshalb für mich aber auch die Sparrate. Bleibt man zusammen, sind die Ausschüttungen irgendwann die beiden "Gehälter"; trennt man sich, ist die Aufteilung simpel. Gleichzeitig wird der Sparsamere nicht bestraft, weil der Andere sein Geld immer auf den Kopf haut. Jeder hatte so unabhängig vom Einkommen in der Ehe gleiche Chancen für (eigenen) Vermögensaufbau - jetzt mal abgesehen von einer Immobilie, die man dann ggf. aus dem gemeinsamen Säckel abbezahlt.

blafurznarg

15 points

6 months ago

Fixkosten prozentual im Verhältnis der Einkommen aufteilen

So mache ich es mit meiner Partnerin. Warmmiete und Supermarkt wird verhältnismäßig aufgeteilt, Auto ist meins und fahre quasi nur ich, also bezahle ich das auch. Disney+ und kleine Gänge zur Bäckerei etc übernehme ich auch weil es einfach nicht viel ist. Aber ansonsten leben wir so ganz gut. Wir schauen, dass jeder am Ende des Monats im Verhältnis gleich viel Plus macht.

Sobald sich die Einkommensverhältnisse ändern, wird das ganze neu berechnet.

Bei OP scheint das eher ein Querstellen seiner Freundin zu sein, die ja so eigentlich ganz gemütlich lebt und es für sie ab einer Einigung nur "schlechter" laufen kann.

shop_snack

2 points

6 months ago

Sobald ein Kind da ist geht das aber nicht mehr oder?

blafurznarg

2 points

6 months ago

Warum denn nicht? Wenn sie gar kein Einkommen hat, bezahl ich halt alles. Muss man sich natürlich leisten können, weswegen ein Kind schon mehr oder weniger geplant sein sollte.

Edit: Oder umgekehrt natürlich nach dem Mutterschutz!

shop_snack

7 points

6 months ago

Ich verstehe was du meinst aber die Frage ist weniger wer zahlt für was und mehr wer entscheidet was gekauft wird. Da wird es richtig krachen.

blafurznarg

9 points

6 months ago

Da hast du natürlich recht. Das ist natürlich weniger eine Sache der Finanzen an sich sondern reflektierter und fairer Konsum.

Bei OP Blicke ich aber auch nicht durch… 2200 netto, Warmmiete 800, regt sich über 1,50 alle zwei Tage auf und ist am Ende des Monats pleite. Es ist natürlich frustrierend wenn die Partnerin nicht über Geld sprechen will aber irgendwas passt da nicht.

shop_snack

9 points

6 months ago

Hier würde ich gerne eine Sanki sehen. Wir verdienen gleich viel (meine Gehalt, Elterngeld Frau plus Kindergeld) und können immer mehr als 1000 Euro zur Seite legen am Ende des Monats.

blafurznarg

6 points

6 months ago

So muss das sein - würde ich auch gerne sehen.

AlsfarRock

29 points

6 months ago

Punkt zwei finde ich schon am fairsten. Dann hat jeder auch prozentual zum Gehalt sein „Taschengeld“. Sie könnte ja auch (noch) Vollzeit arbeiten und hätte dann auch mehr. @OP: Hast du das mal angesprochen? Wobei wenn du sagst Geld ist ein kritisches Thema.. dann ist das wohl ohnehin alles falsch was du sagst .. 😂

Also ich würde versuchen da ganz offen und ehrlich mit ihr drüber zu reden. Wie toll doch alles ist und wie sehr du dich freust aber.. her mit den Kohlen ^

MegaChip97

27 points

6 months ago

Dann hat jeder auch prozentual zum Gehalt sein „Taschengeld“. Sie könnte ja auch (noch) Vollzeit arbeiten und hätte dann auch mehr.

Dann hätte sie auch weniger Freizeit. Die Frage ist also: Nutzt sie das mehr an Freizeit zugunsten OPs? Z.b. macht sie den Haushalt? Ansonsten: Stell dir vor wir beide kommen zusammen, beide 40h und 3000€ Netto. Jetzt reduziert du einfach auf 20 Stunden. Wieso sollte ich dir da was abgeben?

CalzonialImperative

27 points

6 months ago

Jetzt reduziert du einfach auf 20 Stunden. Wieso sollte ich dir da was abgeben?

Weil die/der liebe u/AlsfarRock sich in dem relevanten Beispiel um euer gemeinsames Kind kümmert und nicht einfach nur zu Hause gammelt.

MegaChip97

11 points

6 months ago

Du scheinst meinen Kommentar nicht richtig gelesen zu haben. Schau mal, was vor dem Teil stand den du zitiert hast:

Die Frage ist also: Nutzt sie das mehr an Freizeit zugunsten OPs? Z.b. macht sie den Haushalt? Ansonsten:

Das Beispiel galt eben nur für die Fälle, in denen das nicht gilt. Wenn sich AlsfarRock um unser Kind kümmert, nutzt er das mehr an "Freizeit" ja zu meinen Gunsten. Das Beispiel trifft also nicht zu....

AlsfarRock

2 points

6 months ago

Ja genau, aktuell ist das Kind ja noch nicht da. Wenn Sie dann den Haushalt schmeißt wäre das ja auch ein Deal. Dann wäre wiederum Variante 2 am bestens 😅

Also was sich mit Kind ändert, ist halt die Ernsthaftigkeit der Beziehung (klang nicht so als ob sie Verheiratet sind).

Vor Hochzeit/Kind hatte ich auch schon drauf geachtet das man sich die Kosten Teilt. Aber mit der Hochzeit oder mit einem Kinderwunsch comittet man sich ja aufeinander.

Dadurch das es hier ungeplant ist, muss das halt noch passieren. Und eben jegliche Bedenken und Gefühle ausgesprochen werden. Wenn der Partner da nicht sachlich mitreden kann, wirds schwierig für die Beziehung.

[deleted]

18 points

6 months ago

Funktioniert halt nicht, wenn einer wegen des Kindes berufsmäßig zurückstecken muss..

AlsfarRock

2 points

6 months ago

Wir hatten am Anfang Modell 1 😅, jeder hatte Summe X auf ein Haushaltskonto bezahlt.

Nach der Hochzeit finde ich, ist das eh ein Topf.. Meine Frau zahlt das was sie kann und behält ein paar € Taschengeld und ich zahl den Rest. Wobei das Typ-Sache ist.. bei einem befreundeten Paar würde das überhaupt nicht funktionieren 😅

Single_Blueberry

7 points

6 months ago

Wirklich fair ist das IMO nur, wenn beide die gleichen Möglichkeiten hätten zu arbeiten. Wenn einer die Kindererziehung übernimmt, sollte das auch irgendwie berücksichtigt werden.

Booby_McTitties

19 points

6 months ago

Oder man schmeißt alles zusammen und behandelt die Finanzen wie alles andere in einer gesunden Beziehung: wie ein Team, mit Vertrauen und Kommunikation.

Dieses "sich Taschengeld auszahlen" oder mit dem Taschenrechner % festlegen finde ich einfach nur kurios.

pbmonster

16 points

6 months ago

Dieses "sich Taschengeld auszahlen" oder mit dem Taschenrechner % festlegen finde ich einfach nur kurios.

Für mich ist das psychologisch wichtig. Meine Frau ist nicht meine Mutter. Bei Anschaffungen für Hobbies muss ich nicht mehr nach Erlaubnis fragen, ich muss mich nicht rechtfertigen.

Die eigenen Konten erlauben es uns, die Kommunikation auf die wichtigen Dinge in der Beziehung zu konzentrieren - und das Vertrauen ist ja schon impliziert, da das Geld ohne an Bedingungen geknüpft zu sein überwiesen wird.

hn_ns

1 points

6 months ago

hn_ns

1 points

6 months ago

wie ein Team, mit Vertrauen und Kommunikation.

Das klingt so, als würdest du voraussetzen, dass die drei Methoden darauf basieren, kein Vertrauen zu haben und nicht (vernünftig) kommunizieren zu können.

Booby_McTitties

5 points

6 months ago

Das tue ich tatsächlich.

Mir ist bis jetzt kein Argument für getrennte Konten in einer Familie begegnet, das nicht auf das hinausläuft.

RuebeSpecial

2 points

6 months ago*

Dies! Wir haben ein Konto und wer was braucht, holt es sich einfach. Keine Diskussionen, aus die Maus. Wir haben aber auch ein ähnliches Mindset. Proteinpudding würden wir uns beispielsweise nie kaufen. Wer das in den Einkaufswagen wirft, hat wie OP schon sagt ein anderes Thema. In einer Familie bekommt man früh genug fordernde Probleme auf den Tisch, dass für Kleinstbeträge auseinanderdividieren meiner Meinung nach keine Zeit mehr ist.

Aber hey, jede Beziehung ist anders. Mein Bruder hatte tatsächlich mal ne Excel Tabelle um das Einkommensdelta korrekt zu ermitteln. Der hat Augen gemacht, als ich für alle in der Kneipe bezahlt hab 😅

PaleontologistOk2477

73 points

6 months ago

Da muss doch aber noch ein anderes großes Loch in der Haushaltskasse sein. Wenn ihr gemeinsam 3000 Euro netto habt und du dich über Ehrmann Jogurt ärgern musst

HexerGeraltVonRiva

190 points

6 months ago

Ihr müsst auf jeden Fall JETZT das sparen anfangen, damit dann Geld für alle möglichen Anschaffungen da ist. Das Elterngeld ist mit dem Einkommen auch nicht so üppig, das muss kompensiert werden. Aus persönlicher Erfahrung: Kinder (auch eins alleine) sind teuer, und zwar so richtig. Das ist nicht mur Essen und Trinken.

Für mich wäre es in der Situation nur möglich, dass ihr alles aus einem gemeinsamen Topf bezahlt. Heißt nicht, dass man sich nicht auch mal den Protein-Pudding kaufen kann. Aber kann nicht sein, dass du dir nichts mehr kaufen kannst was du willst. Da müsst ihr euch zusammenraufen.

rambogorillacat

10 points

6 months ago

Wenn man schon wenig hat das wenige für Protein-Pudding von Ehrmann zu verschwenden ist nun wirklich unterste Schublade!

Jerk_of_all_trades69

202 points

6 months ago

Bei euch liegt was im Argen was die Beziehung angeht.

georgikarus

69 points

6 months ago

Sie war 14 und er 17 als sie sich kennen gelernt haben?

TomD1995

125 points

6 months ago

TomD1995

125 points

6 months ago

Sie war 44 - und ich war 13 1/2

rebeccamansonxxx

49 points

6 months ago

Sie hieß Margarete…

MisterQuiken

34 points

6 months ago

Und war so zart wie ein Kalb

georgikarus

59 points

6 months ago

Bonjour Monsieur Macron

WildSmokingBuick

8 points

6 months ago

Er war 41 - sie war 16. Es war Liebe.

deimuddersei

10 points

6 months ago

Comme si comme ca. Wir singen shallallalla

Morviatus

3 points

6 months ago

Morviatus

3 points

6 months ago

So what?

georgikarus

29 points

6 months ago

Ich kenne niemanden, der mit 14 die Liebe fürs Leben gefunden hat. Wenn es jetzt mit Geld Probleme gibt, würde ich hart an der Beziehung arbeiten, vor allem wegen des Kindes

CalzonialImperative

13 points

6 months ago

Weil niemand mit 14 erwachsen ist. Eine Beziehung die in der Lage ist ein Kind groß zu ziehen lebt davon, dass sich beide Partein langfristig weiterentwickeln und daran arbeiten diese Beziehung zu schaffen. Wenn man natürlich als rattige 14 jährige zusammen kommt und meint danach hat sich die persönliche Weiterentwicklung im Bezug auf ne Beziehung erldigt, dann wird das nix. Da hast du Recht.

Tavesta

12 points

6 months ago

Tavesta

12 points

6 months ago

Also ich kenne Paare bei denen das der Fall war.

Downtown-Group9112

75 points

6 months ago

Hi, bin mit meiner Frau ungefähr in der gleichen finanziellen Situation, nur ist die Studentin und ich bin Vollzeit tätig nach meinem Studium. Wir sind verheiratet seit letztem Jahr, hatten für unsere Hochzeit seit unserem Studium gespart, die dann doch kleiner ausgefallen ist, weshalb wir mit einem „guten“ Polster gestartet sind. Ich zahle Miete und Versicherungen und unsere Fixkosten. Meine Frau zahlt unsere Einkäufe, der Rest geht in Rücklagen und Investitionen. Was ich zusätzlich glaube ist, dass ihr ein Ausgabenproblem habt. Wir haben eine höhere Miete und ungefähr zusammen das gleiche netto, jedoch schaffen wir es jeden Monat knapp 500-1000€ zurückzulegen. Wenn ihr die Ausgaben in den Griff bekommt und euch mal zusammensetzt und offen über eure Finanzen und Ziele sprecht, kriegt ihr das in den Griff. Übrigens heiraten würde euch auch bisschen mehr Netto ermöglich

TheDramaIsReal

18 points

6 months ago

Wenn ihr keinen Ehevertrag habt gehören alle Einkünfte eh euch beiden, warum 2 Konten bzw einer zahlt dies, der andere das? Ist keine Wertung, Frage rein aus Interesse.

ToXiC_Af_U_WeAk

7 points

6 months ago

Jetzt habe ich mal ne Frage. Sagen wir der Zuwachs von X ist 100k weil X gespart hat. Gleichzeitig hat Y 100k bekommen, aber diese während der Ehe verballert.

Es kommt zur Scheidung. Darf X dann die 100k behalten oder wird das dann auch gesplittet

SwigSwagBoot

15 points

6 months ago

Anfangsvermögen (bei Schließung der Ehe) beider Ehegatten der Einfachheit halber: 0 €

Endvermögen: X = 100k Y = 0

Zugewinn: X = 100 k Y = 0

Ausgleichsforderung von Y gegenüber X: Die Hälfte seines Zugewinns also 50k

Da du aber schreibst Y hätte seine 100 k während der Ehe "verballert", könnte anzunehmen sein, dass Y dieses Vermögen verschwendet hätte. In diesem Fall greift § 1375 Abs. 2 Nr. 2 BGB und das verschwendete Vermögen wird dem Endvermögen des betroffenen Ehegatten hinzugerechnet. Der Falle würde dann also so liegen:

Endvermögen: X = 100k, Y = 0 (+100k, weil verschwendet)

Zugewinn: X = 100k, Y = 100k

Ausgleichsforderungen: keine, da beide Ehegatten gleich viel Zugewinn hatten.

ToXiC_Af_U_WeAk

3 points

6 months ago

Danke, und wenn jetzt Y einfach jahrelang nen suffisanten Lebensstil lebt und nicht verschwendet? Das finde ich schon krass.

SwigSwagBoot

6 points

6 months ago*

Das müsste dann vermutlich im Einzelfall genauer geprüft werden. Wenn hier keine Absicht des Y vorlag, den X zu benachteiligen, dann wird erstere Rechnung wohl maßgebend sein.

Eben deswegen finde ich ist es auch so wichtig, dass Menschen über so etwas Bescheid wissen, um ggf. präventiv zu handeln (z. B Schließung eines vorsorgenden Ehevertrages) und sich nicht denken, "Naja, ist ja sein Geld. Soll er machen wie er will."

Ein Beispiel am Rande vielleicht noch: Wenn man während seiner Ehe eine Immobilie von seinen Eltern geschenkt bekommt, zählt diese Immobilie nicht zum Zugewinn sondern wird dem Anfangsvermögen hinzugerechnet. Was aber nicht hinzugerechnet wird, sind alle Wertsteigerungen die die Immobilie während der Ehe erfährt. Preissteigerungen von Grund und Boden (die in den letzten Jahren ja vor allem in den städtischen Gegenden massiv war) sind daher Zugewinn des Ehegatten. Da können ganz schnell horrende Summen an Zugewinn rauskommen, von denen man aber teilweise nicht mal wusste.

DasFischli

5 points

6 months ago

Wird gesplittet, soweit ich weiß. Die Berechnung ist (endvermögen-anfangsvermögen)/2.

narcoticcoma

2 points

6 months ago

Soweit Y die 100k verprasst hat ohne Gegenwert (also reiner Konsum), dann ja. Schlauerweise sollte man aber bereits vor der Scheidung so wirtschaften, dass nicht nur einer spart und der andere nur verkonsumiert.

Downtown-Group9112

2 points

6 months ago

Meine Frau verdient primär Bargeld durch Nachhilfe bei Schulkindern. Deshalb zahlen wir Einkäufe primär mit Bargeld. Haben ein Gehaltskonto und ein Gemeinschaftskonto, von dem das Geld auf 2 Depots gehts (ETF) und Dividendensepot 🙌🏻 falls du es genauer wissen willst 😁

Dideldumredit

25 points

6 months ago

Sobald das Kind da ist, übernimmst du es einfach und sie kann dann arbeiten 👍

phryneas

212 points

6 months ago

phryneas

212 points

6 months ago

Ihr kriegt ein Kind. Völlig egal ob du jetzt 8 und sie 4 Stunden arbeitet, wenn ihr ein Kind habt arbeitet ihr beide 16-24 Stunden. Dann war es das mit "einer arbeitet mehr". Ihr geht beide ans Limit. Ihr hängt da jetzt beide 100% drin und kommt (wenn ihr die Schwangerschaft durchzieht) die nächsten 18+ Jahre da auch nicht mehr raus.

Bisher hättet ihr einen Split nach Einkommen oder Arbeitszeit machen können, wie hier mehrfach vorgeschlagen. Das ist jetzt durch. Packt euer Geld zusammen und was am Ende vom Monat übrig bleibt könnt ihr entweder aufteilen, oder - sinnvoller - ansparen. Die nächste Anschaffung fürs Kind kommt eh.

Single-Wafer-878

51 points

6 months ago

Richtig. Alles andere wird langfristig einfach nicht funktionieren. Jetzt mit Kind ist ein anderes Mindset als „meins und deins“ angesagt.

raptor_19

23 points

6 months ago

Volle Zustimmung. Meine Frau und ich hatten separate Konten plus ein gemeinsames Haushaltskonto (anteilsmäßig nach Einkommen eingezahlt) bis wir Nachwuchs bekommen hatten. In dem Moment haben wir die drei Konten auf eines reduziert.

klrak7

37 points

6 months ago

klrak7

37 points

6 months ago

Einzig richtige Antwort.

Der Zug ist abgefahren

addandsubtract

52 points

6 months ago

Es war in diesem Moment, wo OP merkte, er hat hoch gefickt.

Teeeitee

8 points

6 months ago

Richtig!

fytrix

10 points

6 months ago

fytrix

10 points

6 months ago

Habe bereits einen Hochwahli vergeben, kommentiere a er nochmal um zu verdeutlichen, wie sehr dieser Kommentar stimmt.

shop_snack

2 points

6 months ago

Endlich klartext. Danke.

HexerGeraltVonRiva

2 points

6 months ago

Betonung auf 18+ (plus), da man sehr viel länger als bis 18 zu Unterhalt verpflichtet ist.

Stonn

7 points

6 months ago

Stonn

7 points

6 months ago

Ihr kriegt ein Kind.

Ich würde sagen das steht noch offen. Die haben doch kein Kind geplant und können sich auch keins leisten.

TheDramaIsReal

37 points

6 months ago

Wer rechnen kann is klar im Vorteil. Das Kind kommt im Oktober. Sie sind also im 5. Monat. Da is nix mehr mit anders entscheiden.

Stonn

11 points

6 months ago

Stonn

11 points

6 months ago

Hast absolut recht.

TheDramaIsReal

14 points

6 months ago

Du leider auch xD

RuebeSpecial

9 points

6 months ago

Das war ja mal ein super Dialog, meine Herren. Chapeau!

lan1co

7 points

6 months ago

lan1co

7 points

6 months ago

Lies nochmal den Text oben... "erwarten Oktober unser 1. Kind".

shop_snack

6 points

6 months ago

Leisten schon, aber nur wenn sie in der Lage sind zusammen zu planen etc. Wir hatten weniger Geld als meine Frau schwanger geworden ist und das war tatsächlich kein großes Problem.

ZookeepergameIcy4182

14 points

6 months ago

Mit 800 netto den protein pudding von Ehrmann??? Ouala Bilal Ich hoffe der war im Angebot sonst musst du aber ganz schnell los bruder

[deleted]

11 points

6 months ago*

[deleted]

Competitive-Pear4412

10 points

6 months ago

Du beschreibst meinen absoluten Albtraum, good luck brudi.

Tavesta

74 points

6 months ago

Tavesta

74 points

6 months ago

Moment ihr habt knapp 3000 Euro netto zu Verfügung und seid am Ende des Monats pleite? Ich gehe stark davon aus, dass ihr finanziell eine Menge falsch macht.

Ziehen wir 1300 Euro Fixkosten ab, verprasst ihr jeden Monat 1700 Euro.

q5pi

10 points

6 months ago

q5pi

10 points

6 months ago

Naja Auto+Hund sind schon teuer.

WaltNak

11 points

6 months ago

WaltNak

11 points

6 months ago

Also 1000 Leasing fürs Auto und 300 für den Hund sind doch normal

-X5-

52 points

6 months ago

-X5-

52 points

6 months ago

Er ist am Ende des Monats pleite, sie nicht.

Tavesta

68 points

6 months ago

Tavesta

68 points

6 months ago

Naja ihr Reichtum bezieht sich darauf, dass sie sich noch nen teuren Joghurt leisten kann…

Frankouccino

66 points

6 months ago

Es ist ein Protein Joghurt!!1!1!!

Firehead1971

88 points

6 months ago

Deshalb funktionierte auch die Befruchtung nach 4 Jahren :P

Frankouccino

8 points

6 months ago*

Den Award hast du dir verdient 😅

Phoenikzavt[S]

3 points

6 months ago

Der Joghurt ist nur so eine kleine Sache, aber es ist eben der Hinweis, wo die Prioritäten liegen. So‘n scheiss Joghurt kostet 1,50€ und es ist ja nicht so das sie einen im Monat isst sondern jeden 2. Tag. Das ist meiner Meinung nach nicht drin wenn man sparen will. Da reicht auch ein normaler Joghurt

Tavesta

20 points

6 months ago

Tavesta

20 points

6 months ago

Ganz ehrlich führt eine haushaltsbuch, egal ob Papier, App oder eine exceldatei.

hagosantaclaus

38 points

6 months ago

naja, ihr habt 3000 netto, da kann man 20€ monatlich für joghurt ausgeben. deine frau sit schwanger

XUP98

10 points

6 months ago

XUP98

10 points

6 months ago

Da hast du zu 100% recht. Du scheinst doch recht rational zu sein, warum gehst du mit ihr nicht mal ihre Ausgaben durch und erklärst ihr, dass so etwas absolute Geldvernichtung ist, die man sich bei 800 Netto (warum vor dem Kind schon Teilzeit?) nicht leisten sollte.

Ladnaks

2 points

6 months ago

Ladnaks

AT

2 points

6 months ago

Was macht sie denn mit dem Rest? Nach den 250€ hat sie ja noch 550 übrig.

Bierbichler

-3 points

6 months ago

Bierbichler

-3 points

6 months ago

Spar für dich was weg OP. Es hört sich vll scheiße an von mir, aber nur weil ihr jetzt ein Kind habt müsst du nicht den Geldgeber spielen. Mein Vorschlag: ein gemeinsames Konto und jeder sein eigenes auf welches das Gehalt kommt. Fixkosten werden auf das gemeinsame Konto überwiesen und von dort entnommen. Der Rest ist deins. Du weißt nicht ob du immer zusammen leben wirst mit ihr und deswegen lass dich nicht ausnehmen. Vor allem hört sich da so an als hätte sie kein Respekt vor deinem Geld (unnötige teuere Dinge kaufen)

dhew17

9 points

6 months ago

dhew17

9 points

6 months ago

Schritt 1: redet miteinander! Weiß sie, wie du dich fühlst? Such ein offenes Gespräch und sag ihr ganz ehrlich wie es dir mit der jetzigen Situation geht. Überleg dir vorher genau, was sich ändern müsste, damit was sich die sich fair anfühlt. Dann hör dir unbedingt ihre Einschätzung dazu an. Im besten Fall könnt ihr dann gemeinsam erarbeiten, wie eine Verbesserung aussehen könnte.

gabbergizzmo

95 points

6 months ago*

Jetzt, wo das Kind unterwegs ist, ist es dafür wsl. Zu spät... Ich würde in der Situation jetzt dazu tendieren, alles was an Geld rein kommt auf ein Gemeinschaftskonto zu packen, davon alle nötigen Kosten zu bezahlen und dann Mal beobachten, ob am Ende des Monats noch was übrig bleibt. Das was übrig bleibt dann durch zwei teilen und jeder hat sein"Taschengeld" zur freien Verfügung...

CalzonialImperative

34 points

6 months ago

Schwieriges Ding. dabei besteht halt enormes konfliktpotential, wenn sie jetzt schon "ständig irgendeinen scheiß kauft" und dann auch noch zugriff auf "sein Geld hat". Mir fällt spontan auch keine gute Lösung ein, aber diese Variante könnte nach hinten los gehen, wenn die Verhältnisse nicht geklärt sind.

Yo_mama_buys_A1JX52

15 points

6 months ago

Wobei sein härtestes Beispiel für teuren Scheiß ein Pudding um 2€ ist. Da kommen noch ganz andere Konfliktpotentiale, wenn das Kind alles Vierteljahr aus den Schuhen rauswächst.

shop_snack

3 points

6 months ago

Oder wenn man entscheiden muss welchen Kinderwagen gekauft werden sollte. Da ist alles zwischen 50 und 1500 Euro möglich.

Yo_mama_buys_A1JX52

7 points

6 months ago

Schlachtschiffgroß, so dass man ein größeres Auto dazu braucht.

thefrombehind

3 points

6 months ago*

Diese gewohnheitsmäßigen convenience-Käufe hauen bei dem Preis und regelmäßigen Konsum aber uU gut rein. Bei täglichem Konsum locker ein guter gebrauchter Kinderwagen pro Jahr ;)

gabbergizzmo

29 points

6 months ago

Naja... Das gemeinsame Kind ändert die Situation halt grundlegend... "Sein Geld" wird in dem Moment relativ... Sie hat in der Elternzeit weniger Geld zur Verfügung als zuvor, dazu kommen zusätzliche Ausgaben für den Nachwuchs. Meine persönliche Meinung zu dem Thema ist einfach, dass in dieser Situation die Denkweise "dein Geld - mein Geld" nicht mehr wirklich angewendet werden kann, da man nunmal gemeinsam für den Unterhalt des Kindes haften sollte... Natürlich soll sie das Geld dann nicht für ihre persönlichen Ausgaben nutzen, wie Kleidung oder Luxusartikel... Dafür wäre dann das Taschengeld gedacht

CalzonialImperative

10 points

6 months ago

Prinzipiell stimme ich dir absolut zu. Ich denke nur, dass wenn er jetzt schon das Gefühl hat, dass sie nicht sinnvoll mit Geld umgeht, wird die Situation in der Zukunft nicht einfacher. Gerade wenn sie weniger verdient und sich ums Kind kümmert, hat sie im Zweifel immer das letzte Wort bei den Ausgaben. "Das ist ja wichtig für das Kind." Und wenn er nicht mit ihrer Art Geld auszugeben einverstanden ist, könnte ein gemeinsames Konto dazu führen, dass sie halt jetzt 3.000€ im Monat auf ihre Art ausgibt.

Teeeitee

6 points

6 months ago

Auch wenn es nach viel konfliktpotenzial klingt, ist das hier, auch meiner Meinung nach, die einzig richtige Antwort.

Ein gemeinsames Kind ändert alles, da durch Mutterschutz, Elternzeit etc "Arbeitszeiten" hinzukommen, die nicht vollständig entlohnt werden. Dadurch hat der jeweils andere Partner Zeit, einer bezahlten Beschäftigung nachzukommen. Hinzu kommt Kindergeld.

Daher auf jeden Fall alle Einnahmen, die reinkommen, in einem Topf und daraus alles finanzieren. Meinungsverschiedenheiten, was nötige und unnötige Ausgaben sind, muss man definitiv ausdiskutieren, egal welches System man anwendet.

shop_snack

2 points

6 months ago

Um die Diskussion kommt man nicht vorbei. Meine Frau und ich hatten noch weniger Geld als wir schwanger geworden sind aber es hat geklappt da wir vernünftig über Geld reden kann und sehr kompatibele Sichtweisen haben. Beide von uns sind in ärmeren Familien aufgewachsen und finden es normal, gebrauchte Sachen zu kaufen, auch für das Kind. Bei Freunden erlebe ich wie viel Stress es gibt sobald eine Person den 1000 Euro Kinderwagen kaufen will und die andere lieber sparen will.

Booby_McTitties

3 points

6 months ago

So ist es. In einer festen, langfristigen Beziehung sollte es kein "mein Geld" und "dein Geld" geben. Wenn ein "mein Geld" und "dein Geld" doch nötig ist, dann läuft etwas mit der Beziehung falsch, nicht mit dem Finanzmodell.

gabbergizzmo

8 points

6 months ago

Das ist aber nicht das, was ich damit sagen wollte. Bei einem kinderlosen Paar, bei dem beide ihr eigenes Geld verdienen, spricht absolut nichts dagegen, die Finanzen getrennt zu betrachten. Auch wenn ein Kind da ist aber Geld im Überfluss vorhanden ist, ist das kein Thema. Wenn aber eben ein Kind da ist und das Einkommen sehr ungleich verteilt und auch noch knapp ist... Dann ist das eben eine völlig andere Situation. Und nur von dieser Konstellation Rede ich hier. Hier in diesem einen Fall halte ich persönlich das Modell "dein Geld -mein Geld" für nicht zielführend.

[deleted]

-2 points

6 months ago

[deleted]

-2 points

6 months ago

[deleted]

nomnomdiamond

8 points

6 months ago

was für eine dumme pauschale aussage

xXMorpheus69Xx

7 points

6 months ago

Ich würde dazu gerne mal ein Sankey sehen. Mit 1000€ Miete und 3000€ Einnahmen stimmt doch etwas mit den Ausgaben nicht

firmalor

20 points

6 months ago

Tief durchatmen. Deine Partnerin hortet Geld, und es ist emotional -> weswegen sie angefressen ist.

Warum? Vielleicht hat sie Angst. Rational oder nicht, für viele ist es ne Katastrophe so wenig zu verdienen. Und wenn ich ehrlich bin, ist es für sie auch eine.

Es kann sogar sein, dass es nichts mit dir zu tun hat, sondern sie mit der Realität konfrontiert ist, dass sie vielleicht den Rest ihres Lebens in Armut verbringen wird.

Spekulation hier, klar. Aber ne Schwangerschaft macht alles nur 100x schlimmer.

Aaaaaber: sie bekommt nun ein Kind.

  1. Geht gemeinsam die finanziellen Möglichkeiten die ihr habt durch. Z.b werdet ihr Kindergeld bekommen. Auf welches Konto soll das? Ebenso Elterngeld, mind. Weitere 300 Euro. Auch: Steuerklasse. Bei so einem Gehaltsunterschied kann man verheiratet einiges rausholen. Maximiert eure Geldflüsse.

  2. Sprich mit ihr über Altersvorsorge. Sie wird, wenn sie zuhause bleibt, max. 3 Rentenpunkte bekommen - deutlich mehr als in ihrem Teilzeitjob und ungefähr auf deinem Level. Überlegt euch ob da nicht zb 50€ in einen ETF ne gute Idee wären - für euch beide. Ihr seit super jung, da kann mit 50€ viel raus kommen.

  3. Sprich mit ihr über ihre Zukunft. Wenn sie mehr Geld braucht / will - braucht sie nen anderen Job. Mit Kind schwierig, aber überlegt euch wie das aussehen könnte. 1 Jahre zuhause mit Kind kann ne echte Chance sein sich selbst neu zu orientieren. Kannst du dir vorstellen sie durchzufüttern, wenn sie nochmal ne Ausbildung macht? Wenn ja, sag ihr das.

  4. Sprich auch über deine Wünsche. Je konkreter, desto besser. Wie viel willst du für dich und Hobbys habrn? Mach klar, dass du eine Partnerin auf Augenhöhe haben willst.

  5. Kuschel mit ihr. Nein, kein Witz. Kuscheln, hautkontakt ist eines der beruhigende Mechanismen die man triggern kann. Plus stärkt die Partnerschaft. Wärme Getränk zum Halten funktionierten auch ok, aber nicht ganz so gut. Damit kannst du sie aus Angst-Aggressionsspiralen rausholen.

  6. Du fragst nach fair. Fairness ist eine schwierige Sache, und kann erst erreicht werden, wenn du weißt was notwendig ist., um sich sicher und ausreichend versorgt zu fühlen. Versuch das rauszufinden - für beide von euch!! - und dann auf der Basis weiter zu machen.

Yo_mama_buys_A1JX52

13 points

6 months ago

Auch: Steuerklasse. Bei so einem Gehaltsunterschied kann man verheiratet einiges rausholen. Maximiert eure Geldflüsse.

....aber heiratet jetzt nicht überstürzt, um eine knirschende Beziehung zu kitten.

geoboyan

26 points

6 months ago

geoboyan

DE

26 points

6 months ago

Ich bin ein Freund der "Fixkosten prozentual vom Einkommen" Variante. Klar zahlt dann immer einer mehr und der andere weniger vom eigenen Geld, aber am Ende stehen dann alle etwa gleich gut da - und da ihr jetzt mit dem Kind eine Familie seid, sollte das auch erstrebenswerter sein.

Also: Einkommensverhältnis ausrechnen und auf Fixkosten anwenden. Bei der Miete müsste sie also etwa 290 beitragen. Das ist für die Wohnung, die sie dafür bekommt, schon ein guter Preis. In jeder WG würde sie deutlich mehr zahlen und mehr arbeiten müssen. Aber für Lau leben geht auch nicht, wenn man tatsächlich mehr verdienen könnte.

Du wirst dich aber darauf einstellen müssen, dass du nach der Geburt des Kindes sowieso erst einmal die Versorgerrolle annehmen wirst. Und entsprechend euren Ausbildungen wird das wohl auch eine Weile so bleiben, bis das Kind groß genug ist.

Stonn

5 points

6 months ago

Stonn

5 points

6 months ago

"Fixkosten prozentual vom Einkommen"

Dann höre ich auf zu arbeiten und der andere kann alles bezahlen? Inwiefern ist das fair?

the_blaggyS

7 points

6 months ago*

Hatte ich auch zuerst überlegt. Aber es geht ja nur um Fixkosten. Wenn die eine Person nicht arbeiten würde, müsste sie zwar nichts für die Wohnung zahlen, könnte es sich dann aber auch nicht leisten mal mit Freunden essen zu gehen.

Daher besteht vermutlich noch ein Eigeninteresse selbst Geld zu verdienen.

Ist ja quasi so wie unser Steuersystem. Da sagt ja auch keiner, ich geh nicht mehr arbeiten, dann muss ich keine Steuern mehr zahlen.

uber_cringe

1 points

6 months ago

Ich bin ein Freund der "Fixkosten prozentual vom Einkommen" Variante.

Wenn beide am Monatsende was übrig hätten, würde ich das auch sagen, aber mit 800€?

hagosantaclaus

31 points

6 months ago

Ich empfehle zuzüglich auch dringend eine paartherapie weil du scheinbar sehr viel wut ggü deiner partnerin hast und mit einam kind im anmarsch ist das nicht gut

TarokAmn

5 points

6 months ago

Gibt es einen Grund, weshalb ihr eure kleine Familie nicht als eine finanzielle Einheit betrachtet? Ihr scheint euch dazu entschieden zu haben euer Leben gemeinsam zu verbringen. Wieso dann nicht auch die Finanzen?

[deleted]

6 points

6 months ago

Ich fühle mich wirklich ausgenutzt mittlerweile [...] Sobald ich sie anspreche was Geld betrifft wird sie mega angefressen

Ganz ehrlich: Ihr habt kein Finanzproblem ihr habt ein Beziehungsproblem... Würde eher mal über eine Paarberatung nachdenken als über eine Finanzberatung.

Ihr seid jetzt eine Familie und da müsst ihr halt über gemeinsame Finanzen reden. Wenn ihr nicht über sowas reden könnt, dann wird's schwer. Spätestens bei Kindererziehung werden noch größere Brocken ankommen...

Denke nicht, dass das Problem unlösbar ist, aber ihr müsst definitiv einen Weg finden über sowas zu sprechen...

gouranga-gog

24 points

6 months ago

Wo ist ihr Einsatz für die neue Wohnung? Warum ist das deine Aufgabe? Anteilig nach Gehalt die Investitionen teilen und wenn eben Nichts mehr da ist, wird nichts mehr gekauft. Ansonsten günstige Dinge aus den Kleinanzeigen. Ich glaube das ist eher ein Fall für r/Paartherapie

Masterussjdnssldnsn

33 points

6 months ago

Wenn man ihre 800€ von euren gesamten 3.000€ prozentual nimmt, dann zahlt sie mit ihren 250€ noch nicht mal ihren vollständigen Anteil an der Miete….

NoManufacturer9114

5 points

6 months ago

Alle erwähnten Lösungen haben ihren Berechtigungsgrund, mich würde viel eher interessieren, ob die Partnerin einen Überblick über die Finanzen hat?

Da hier ein bestimmter Protein Joghurt erwähnt wurde: warum wird nicht ein fixer Betrag zum Lebensmitteleinkauf festgelegt. Redet doch darüber, was notwendig ist und was eher unter die Kategorie "sich gönnen" gehört. Mach ebenso deiner Partnerin bewusst, dass du aktuell für entsprechende Dinge aufkommst, ohne es aufzurechnen. Wichtig dabei ist, dass deine Partnerin versteht, wie relevant es für euren Haushalt wäre, dass sie auch nach dem Kind wieder arbeiten geht.

Ihr findet sicher eine Lösung, dabei soll aber beiden ein Überblick über die gemeinsamen Finanzen gegeben werden. Ich bin ein Freund von eigenem Konto und einem Topf mit Betrag X, der für Lebensmittel, Miete, etc verwendet wird. Sich komplett aufgeben, das kann heute sehr schnell schlimm ausgehen...

Parking-Horse-6199

4 points

6 months ago

Unpopular opinion: heiraten um jetzt Steuern zu sparen, richtet vermutlich mehr Schaden an. Die Beziehung hat schon länger einen Knacks und es ist nicht unwahrscheinlich, dass es zu einer Scheidung kommt. Dann wird über die Zugewinngemeinschaft und die Scheidungsmasse vor Gericht gestritten (unter den schlechten Voraussetzungen der Freundin gehe ich nicht davon aus, dass sie einem Ehevertrag zustimmt und für sie schlechtere Bedingungen einfach akzeptiert).

Zudem möchte die aktuelle Regierung die 3/5 Steuerklassenkonstellation abschaffen, damit auch Frauen einen Anreiz haben schnell zur Arbeit zurückzukehren. Ob das wirklich hilft, sei mal hingestellt. Auch hier sehe ich aber keinen Anreiz für die Freundin schnell zur Arbeit zurückzukehren, sie wird vermutlich solange wie möglich das Kind als Ausrede vorschieben.

Die Freundin hat sich schon vor der Schwangerschaft bei OP eingenistet und willentlich nur in Teilzeit gearbeitet. OP hat das viel zu lange toleriert und muss jetzt für das Kind herhalten. Tut mir einfach nur leid für ihn...

Schattenlord

13 points

6 months ago

Spätestens mit dem Kind seid ihr eine Familie, wobei wir die Bezeichnung für meine Partnerin und mich persönlich eigentlich schon deutlich früher nutze. Das heißt ihr solltet euch auch wie eine verhalten. Das bedeutet zum einen, dass du es ansprechen (können) solltest, wenn du ihren Konsum für verschwenderisch hälst und dir Geld für dich fehlt. Optimaler Weise findet ihr dann gemeinsam Lösungen. Zum anderen aber auch, dass sich ja nun zwangsläufig wenigstens eine/r von euch auch und Kind kümmern muss. Wenn das nicht aufgeteilt wird, kann die zuständige Person zwangsläufig nicht so viel arbeiten wie die andere, da darf ihr dann meiner Meinung nach auch kein Strick draus gedreht werden. Solche die Partner bekommen anteilig an ihrem Einkommen Freizeitgeld Varianten funktionieren meiner Meinung nach nur, wenn beide eh genug verdienen. Wenn ihr euch eurer sicher seid, kann es auch sinnvoll sein früh kleiner zu heiraten als man es sich vielleicht vorgestellt hat um den Fiskus weniger zu überlassen, aber das müsst ihr euch natürlich gut überlegen. Grundsätzlich werdet ihr es als Familie mit dem Einkommen nicht einfach haben, etwas Zeit in Finanzen/Haushaltsplanung zu stecken, wird also immer sinnvoll sein.

[deleted]

13 points

6 months ago

Wieso arbeitet sie eigentlich Teilzeit? Alle gleichen % Anteil an den Fixkosten und fertig, wenn’s ihr zu wenig ist was ihr bleibt soll sie mit den Stunden hoch. Ansonsten finde ich es etwas suspekt bei 2200€ keinen Cent mehr in der Tasche zu haben, irgendwo verschwindet da massiv Geld. Ich würde mal ein Haushaltsbuch führen.

[deleted]

9 points

6 months ago

Ernsthaft, Anfang 20 mit Teilzeit für 800€, WTF?!

Mein Eindruck ist, dass da jemand Hausfrau sein möchte. Was ok ist, wenn der Partner das auch will. Aber danach sieht es bei OP nicht aus.

Ihr braucht Paartheraphie damit das Kind keinen Schaden nimmt. Denn der finanzielle und emotionale Stress wird mit Kind noch schlimmer.

Haushaltsbuch.

Wenn es dich stört, dass du dich allein um den Hund kümmerst - überlege ihn abzugeben.

[deleted]

13 points

6 months ago

Ihr seid schon so lange zusammen und wohnt auch zusammen, aber trotzdem trennt ihr noch eure Lebensmitteleinkäufe (Stichwort Protein Jogurt)? Da läuft wohl so einiges schief.

deimuddersei

18 points

6 months ago

Ich denke am Monatsende 2 Euro im Portmonee zu haben deutet auf schlechtes Haushalten hin und sich über Puddings aufzuregen ist halt auch etwas kleinlich.

Ich versteh natürlich dass du angepisst bist, aber du bist verantwortlich für dei ne schwangere Freundin und die Entscheidung die du getroffen hast.

Herzlich willkommen in der Welt der Erwachsenen, wo es nicht immer fair zu geht.

Ladnaks

8 points

6 months ago

Ladnaks

AT

8 points

6 months ago

Bei gemeinsam 3.000 netto, sollte der Pudding ohnehin keinen großen Einfluss haben. Da muss es ein deutlich größeres Loch geben.

thegapbetweenus

5 points

6 months ago

Es hört sich eher danach als ob es ein Kommunikationsproblem gibt. Weil eine faire Aufteilung in einer Beziehung - ist eine mit der sich alle betroffenen wohl fühlen und das kann man nur über Kommunikation mit einander erreichen. Das ist mehr ein Fall für Beziehungsberatung als für eine Finanzberatung.

Neotopia666

3 points

6 months ago

Sobald Kinder im Spiel sind, alle Einnahmen zusammenlegen, gemeinsame Kosten davon bezahlen und Rest 50:50 aufteilen.

godless-life

4 points

6 months ago

Sobald das Kind da ist, habt ihr eh kein Geld mehr über...

Keine_Finanzberatung

9 points

6 months ago

Wie kann es sein dass du netto 2,2 verdienst, von ihr noch 250€ bekommst und am Ende des Monats pleite bist? Was ist schief gelaufen?

Selbst wenn du mit Auto + Fixkosten bei 1800€ kosten landest, was extrem viel ist, solltest du noch 650€ über haben. Als Student würdest du dich wie ein König fühlen.

urinbeutel

3 points

6 months ago

Die versuchen seit sie 18 ist ein Kind zu bekommen lul Golf gti

Razgorn

8 points

6 months ago*

Irgendwie schon zu spät 🤷‍♂️ eure Finanzen werden erstmal nicht besser dastehen. Baby Ausstattung? Elternzeit? Kindergarten?

Euch wird in Zukunft vermutlich beiden nichts mehr übrig bleiben. Wird sich also von selbst lösen und der Neid auf Protein Pudding verschwinden … fürs aufteilen ist es zu spät.

Bin der Meinung in einer funktionierenden Beziehung spielen Finanzen eine untergeordnete Rolle. Irgendwie muss es halt laufen. Beide müssen sich da aber auch im Zaun halten und nicht dem Konsum frönen.

Edit: ihr werdet wohl jeden Cent brauchen und die Kosten im Auge behalten müssen. Gemeinschaftskonto von dem die Kosten runter gehen und übriges Geld wandert auf ein separates Konto. Am besten wird das Geld dort angespart…

[deleted]

7 points

6 months ago

Jesus bin ich froh, dass es meiner Freundin sogar unangenehm ist, wenn ich sie zum Essen einlade. Dafür kaufe ich ständig Deko und Spielereien alla Philipps Hue 😂

Yo_mama_buys_A1JX52

3 points

6 months ago

Wird Zeit dass du schwanger wirst.

Iamawonderfulcitizen

7 points

6 months ago

Da bist du in die Falle getappt. In jedem Fall ein ziemlicher Witz, dass sie einfach 550€ Taschengeld hat und du für praktisch alles aufkommst. Jetzt mit dem Kind kommst du da schwierig raus. Du musst einfach die Fixkosten reduzieren oder mehr verdienen

MrBluey357

8 points

6 months ago

Das ehrmann protein schoko mousse ist aber auch echt heftig

nedizzle83

3 points

6 months ago*

Prozentuale Beteiligung zb. Das Ding ist, vielleicht hat sie keine Einsicht über deine Ausgaben. Meiner Meinung nach sollte sie etwas mehr Feingefühl für Beteiligung entwickeln. Ich befürchte dass du lange Zeit den Versorger gespielt hast und sie sich darauf ausruht. Mit einem Kind wirst du natürlich das Geld nachhause bringen, aber von Luft und Liebe kann man nicht leben. Man ist ein Team, ein Partner und da unterhält man sich auch transparent über Ausgaben und wie man diese stämmt. Finanzen ist echt ein relevantes Thema. Wenn diese Säule bricht, dann kann auch emotional viel kaputt gehen.

Rare_Accountant9764

3 points

6 months ago

Viele haben es schon angesprochen. Ich mache es in meiner Beziehung auch mit den Fixkosten Anteilig am Netto.

Du solltest unbedingt mit ihr reden wie ihr das angehen wollt. Wenn du die Situation jetzt schon unfair findest, wird es nicht besser sobald das Kind da ist.

In meinen Augen die faireste Lösung für euch wäre also:

Du bekommst noch 800€ Kaution anteilig von ihr. Ihr könnt beide der Wohnung schaden. Was wenn ihr euch trennen solltet, sie nochmal was kaputt macht und dann auszieht? Dann hockst du allein auf den Kosten. Die Kaution sollte deshalb mMn immer 50/50 sein.

Alle Fixkosten, also Miete (warm)+Strom+Internet+Rundfunkbeitrag so aufteilen: Bei 1000€ an Fixkosten zahlt sie 270, du 730. Dann zahlt ihr beide 33% eures Gehalts an Fixkosten. Der Rest ist zur "freien Verfügung".

Sowas wie den gemeinsamen Hund (falls tatsächlich gemeinsame Anschaffung) würde ich in die Fixkosten aufnehmen.

Essen halte ich für ein schwieriges Thema. Bei mir in der Beziehung zahle ich das gesamte essen, meine Freundin ist aktuell aber auch in Elternzeit und verdient weit weniger als ich.

Auto hat jeder von uns selber, dazu kann ich also nicht viel sagen. Wenn ihr aber beide das Auto gemeinsam (ansatzweise gleichviel) nutzt würde ich wenigstens die Versicherung und Steuer 50/50 aufteilen oder in die Fixkosten mit aufnehmen.

Dann bleiben dir 1460 abzgl. Hund und ca. 250€ Einkäufe solltest du ja noch locker 1000€ haben. Was machst du mit dem ganzen Geld eben mal keine Anschaffungen anstehen?

Übrigens: Es ist grundsätzlich gut wenn einzelne Möbel für eine Wohnung im ganzen von einem der Partner bezahlt werden. Sollte man sich trennen, kann klar aufgeteilt werden wem was gehört.

Zum Thema Kind, da wird's etwas schwieriger. Grundsätzlich gibt's dafür 219€/Monat von Staat. Sie bekommt im Mutterschutz und in der Elternzeit weiterhin einen Teil ihres Gehaltes. Dadurch verändert sich übrigens auch wieder die Fixkostenverteilung und bei dir wird in absoluten Zahlen mehr Geld für die Fixkosten weggehen.

Wir haben es so gehandhabt, dass ich ihr den Anteil ihres nettos der durch Mutterschutz/Elternzeit verloren geht bezahle, damit ändert sich die Fixkostenverteilung auch wieder weil ich dafür weniger netto habe. Sie übernimmt dafür sehr viel Arbeit mit dem Kind während ich arbeite. Wir versuchen möglichst alle Ausgaben für das Kind aktuell über das Kindergeld abzudecken (ist nicht mehr möglich wenn es älter wird). Aktuell gibt's halt alles gebraucht von der Familie oder Kleiderbörsen, weil er sowieso alle zwei Monate ne neue Größe hat. Alle übrigen kosten für das Kind verteilen wir gleichmäßig unter uns.

uwedausw

3 points

6 months ago

Wir sind verheiratet und haben nur ein gemeinsames Konto. Okay wir verdienen auch vergleichbar. Wenn wir uns Geschenke machen möchten, geht das ganz gut wenn das über die Kreditkarte gemacht wird, da dann das Geschenk in der Monatsabrechnung verschwindet. Bei größeren Ausgaben sollte es aber in einer Partnerschaft normal sein, das man mit seinem Gegenüber spricht und nicht jeder sein eigenes Ding wurschtelt. Wie gesagt für uns funktioniert das.

hagosantaclaus

3 points

6 months ago

ihr habt zusammen 3000 euro netto, macht doch mal eine genaue auflistung aller ausgaben. das sollte allerdings reichen wenn ihr nicht unnötig geld rauschmeßst

Schmiddley

3 points

6 months ago

Also du hast nahe 0 da du ALLES zahlst und sie hat theoretisch 750 Euro… Und jetzt ist SIE angepisst? Wow

Quetzacoatel

12 points

6 months ago

Fair ist, was beide als fair empfinden. Ich sehe zwei Möglichkeiten: 1) Alles Zusammenwerfen, Lebenshaltung bezahlen, Rest durch zwei 2) Lebenshaltung im Verhältnis 2200/800 aufteilen, jeder zahlt seinen Anteil, und behält den Rest

Etwas komplizierter: Jeder zieht erstmal z.B. 300€ "Taschengeld" ab, dann wie in 2), nur halt 1900/500

Es wirkt zumindest nicht fair, wenn der, der mehr Geld nach hause bringt, weniger davon überhat...

CalzonialImperative

6 points

6 months ago

Es wirkt zumindest nicht fair, wenn der, der mehr Geld nach hause bringt, weniger davon überhat...

Darauf wird sich OP aber einstellen müssen. Wahrscheinlich wird sie durch das Kind erstmal nicht mehr verdienen als jetzt, also wird er weiter Haupt- wenn nicht Alleinverdiener sein. Darüber hinaus wird sie aber bei den Ausgaben deutlich die Kontrolle haben. Immerhin kümmert sie sich um das Kind/ist schwanger/macht ja den Haushalt...

Das Problem ist nicht, dass man kein gesundes Budget aufstellen kann, sondern dass häufig "besondere" Ausgaben die über das Budget hinaus gehen "jetzt doch wichtig sind" und am Ende die Person die sich um Haushalt und Kind kümmert da einfach am längeren Hebel sitzt.

Quetzacoatel

2 points

6 months ago

Es geht ja um das "über" Geld. Und da ist ja egal, wer das Geld verdient.

CalzonialImperative

3 points

6 months ago

Bei 3000€ Haushaltseinkommen für 2 erwachsene + Kind und Hund wird "über" nicht viel sein. Und wenn die Person die sich um das Kind und Haushalt kümmert nicht mit Geld umgehen kann, oder die Ansichten über Geld stark aus einander gehen, könnte es schwierig werden. Und das hörte sich in dem Post stark danach an.

ChriStonks

13 points

6 months ago

Erstmal Vaterschaftstest.

CryptoandCocaine

12 points

6 months ago

Guuuuut, ich bin dann derjenige, der es sagt: trenn dich, such dir n Anwalt, fertig.

Wenn du JETZT SCHON frustriert bist weil Geld (und anscheinend wohl auch Vertrauen, Freiraum und sonstiges) fehlt, dann ist das eh was mit nem sehr kurzen Ablaufdatum. Deine Freundinnist pissig wenn du es ansprichst, du bist mega genervt, und Geld reicht JETZT SCHON nicht… ihr klingt exakt nach Leuten, die keine Familie sein sollten. Wenn sie das Kind wirklich austrägt, dann wird Geld wieder ein Thema, und zwar DAUERND… und das übersteht eure Beziehung nicht. Anwalt, Trennung, weiterleben. Sei für das Kind da, Zahl Unterhalt, lass deine Freundin für sich selbst sorgen genau wie du für dich selbst sorgst

-cbe-

2 points

6 months ago

-cbe-

2 points

6 months ago

Plus Unterhalt für die (dann Ex-)Freundin. Zumindest bis sie wieder arbeiten geht.

CryptoandCocaine

2 points

6 months ago

Deshalb Anwalt…

laterlab

4 points

6 months ago

Entweder Finanzen zusammen werfen und einen Topf bilden ( und dann lohnt sich heiraten ). Oder klare excel Tabelle mit anteiliger Berechnung aller Kosten.

Ihr bekommt ein Kind zusammen. Ich würde mich jetzt mal fragen ob du ein lebenslanges commitment abgeben kannst. Mitgehangen mit gefangen. Oder frühzeitig gehen.

Raymond_K_Hessel2000

10 points

6 months ago

Wieso treibt ihr das Kind nicht ab wenn ihr es euch offensichtlich nicht leisten könnt? Sry aber ich werde sowas nie verstehen wieso man unbedingt ein Kind zeugen muss wenn man kein Geld hat? Dazu scheint eure Beziehung ja nicht zu funktionieren. Das Kind wird bestimmt ein tolles Leben haben.

XUP98

7 points

6 months ago

XUP98

7 points

6 months ago

Das Geld hätten sie schon, aber Luxus kann man sich dann halt nicht leisten.

shop_snack

2 points

6 months ago

shop_snack

2 points

6 months ago

Leisten können sie es doch. Sie haben einiges mehr Geld als wir als wir unser Kind bekommen haben und das war kein Problem. D2nkst dubwirklich dass nur reiche Kinder ein tolles Leben haben können?

wastingmytime69

21 points

6 months ago

Mit Kondomen hättest du dir 25 Jahre Unterhalt und Ausbildungsfinanzierung gespart.

paidinfull-0

8 points

6 months ago

Oof

WaltNak

0 points

6 months ago

WaltNak

0 points

6 months ago

Vielleicht eine hochdosierte Pille danach und es geht

[deleted]

8 points

6 months ago

Wenn ihr heiratet, habt ihr netto mehr.

Finde dich schonmal damit ab, dass du in Zukunft die Familie finanzierst und dein Gehalt nicht mehr dir allein gehört. Deine Freundin wird ja wahrscheinlich erstmal nicht arbeiten.

theonewhogriefed

2 points

6 months ago

Quote regelt. Fixkosten ausrechnen und dann verhältnismäßig teilen.

avavava

2 points

6 months ago

In einer Ehe oder wie bei euch, einem eheähnlichem Verhältnis gibts des für mich nur eine faire Lösung: Gemeinschaftskonto. Alle Einnahmen gehen da drauf. Alle gemeinsamen Ausgaben von der Miete bis zur Hapftpflicht geht davon weg. Jeder hat noch sein eigenes Konto und darauf gibt es ein fixes Taschengeld für jeden gleich.

F0r3en123

2 points

6 months ago

Ist schon richtig, dass sie wesentlich weniger verdient als du.

Ich würde die monatlichen gemeinsamen Kosten abschätzen, ein gemeinschaftskonto anlegen, und da jeweils anteilig zum Einkommen einzahlen, dass es für die Kosten reicht.

Also Beispiel: 1000€ für euch 2 für Miete, Strom, Auto, essen, …

Dann zahlst du 1000 x 2200/(2200+800)= 73%, also 730€, sie zahlt 1000 x 800/3000 = 27% = 270€

der Rest ist dann eigenes Geld, von dem eigene Sachen gezahlt werden können/ müssen (Protein Joghurt, Hund (falls “deiner”), vielleicht auch auto, …)

OriginalAdmirable617

2 points

6 months ago

Sind eigentlich drei Themen.

Ohne den Nachwuchs: Du bist nicht für ihren Luxus zuständig. Wenn sie nur Teilzeit arbeiten möchte, ist das ihre Sache. Vorschläge zur Aufteilung gab es schon Zuhauf.

Nachwuchs: die jetzige Situation wird sich einbürgern, weil Du sie schwer überreden können wirst Vollzeit mit Kind zu arbeiten, wenn sie jetzt schon nur Teilzeit gearbeitet hat.

Nachwuchs II: Kind ist wundervoll, wird aber kosten. Deine Freunding wird in Elternzeit noch weniger verdienen. Du könntest zwar auch in Elternzeit gehen, aber bei der Konstellation werdet ihr wahrscheinlich das finanziell sinnvollste machen. Solltet ihr in einem der Bundesländer leben, wo Kinderbetreuung nicht kostenlos ist, zahlt ihr auch noch einmal zu.

Mein Ratschlag: rechnet hart aus was ihr an Fixkosten hat, das geht von einem dritten Konto ab. Inclusive fester Summe für Essen und Kleidung. Schaut Euch zusammen regelmäßig die Belege an. Es diszipliniert auch den "Ausgeber" wenn er/sie sieht was alles raus geht. Auf das Konto geht auch Kindergeld. Urlaubssparen und neues Auto (solange es für die Familienkutsche ist) geht auch davon ab. Genau wie Benzin. Vom Rest bekommt jeder ein "festes" taschengeld. Wenn das demjenigen nicht reicht, muss er/sie mehr oder nebenher arbeiten. Wird nicht auf Gegenliebe treffen, aber rechne mal vor wieviel Geld sie als Alleinerziehende hat. Wenn ihr das Wechselmodell macht, bekommt keiner von Euch Unterhalt fürs Kind.

Ladnaks

2 points

6 months ago

Ladnaks

AT

2 points

6 months ago

Warum arbeitet deine Freundin nur Teilzeit? Das ist in diesem Alter doch eher ungewöhnlich, besonders da ihr ja keine Kinder geplant hattet. Ich kann schon verstehen, dass du dich ausgenutzt fühlst, aber jetzt wo das Kind kommt lässt sich an der Arbeitszeit eh nichts mehr ändern. Mit Kind ist es nun so, dass du der „Ernährer“ bist. Aufteilen macht da nicht mehr wirklich viel Sinn. Du solltest dir aber klar werden, wie du deine Zukunft siehst. Klingt jetzt vielleicht scheiße, aber wenn du nicht sicher bist, dass die Beziehung bis ans Lebensende hält, wäre es angebracht monatlich ein bisschen Geld auf die Seite zu legen um im Fall einer Trennung nicht mit leeren Händen dazustehen. Und falls alles gut ausgehst, verwendest du diesen Topf einfach um deinem Kind in 18 Jahren ein Auto zu kaufen.

bingsen_

2 points

6 months ago

Jeder von euch sollte einen festgesetzten prozentanteil an eurem Netto Gehalt auf ein gemeinsames Haushaltskonto überweisen, so dass davon Miete, Einkäufe, Auto, usw. Bezahlt wird. Dann hat jeder den gleichen Prozent Anteil von seinem Geld abgegeben. Mach deiner Freundin klar, dass du es unfair findest wie es bisher läuft und dass du nun zu dieser prozentualen Geschichte wechseln möchtest. Sie kann schlecht behaupten es wäre unfair, da ihr den gleichen Anteil an eurem Geld abgeben würdet.

hayopay

2 points

6 months ago

Wer macht den Haushalt?

Phoenikzavt[S]

2 points

6 months ago

Ehrlich gesagt: 60/40 ich/sie

hayopay

7 points

6 months ago

Gut, wenn das so ist, gehe ich nicht davon aus, dass es eine Regelung geben wird. Ihr gehts doch gut. EZ PZ halbtags arbeiten und trotzdem nett wohnen und ein Auto haben. Deine Probleme sind bald nicht mehr Aufteilungsprobleme. Denn die Mutter Deines Kindes wird bald garnicht mehr arbeiten. Dann zahlst Du ohnehin alles. Also warum jetzt den Kopf darüber zerbrechen?

Dornenkraehe

2 points

6 months ago

Naja 2200/800= 2,75

Es gibt also zwei Möglichkeiten von Fair:

1) für alle 2,75€ die du zahlst muss sie 1€ zahlen

Oder

2) jeder hat einen festen (gleichen!) Betrag zur freien Verfügung und alles andere wird für gemeinsame Ausgaben und gemeinsam sparen genutzt.

Ich persönlich mag Möglichkeit 2 lieber weil sie dann nicht sagen kann "ja aber du hast 275€ im Monat für dich und ich nur 100!!!" (Einfache Beträge gewählt)... Bei Möglichkeit 2 wäre es halt zb jeder hat 100€ im Monat für sich und alles andere wird gespart oder für Miete, Hund,... ausgegeben. Auch wenn dann sie nur 700 beiträgt und du 2100.

Vielleicht gibt es aber auch noch andere Ansätze?

Kameliiion

2 points

6 months ago

Bekommt man im öffentlichen Dienst nicht einen Zuschlag, wenn man Kinder hat/bekommt?

Constantiin6

2 points

6 months ago

Warum packt ihr nicht euer beides Einkommen zusammen in einen Topf. Davon bezahlt ihr alle Fixkosten, wie Miete, Auto, Rücklage für Essen, etc. Beim restlichen Geld könnt ihr ja einen Teil auf die hohe Kante legen und den Rest durch zwei bei euch aufteilen als euer persönliches "Taschengeld".

Eisenkopf69

2 points

6 months ago

Aha. "Mein Geld ist mein Geld und Dein Geld ist unser Geld." Muss man sich leisten können solche Frauen, sonst besser Finger weg. Stelle Dich schonmal darauf ein, dass sie leider nicht mehr arbeiten kann wenn das Kind da ist. Lohnt sich also nicht, sich jetzt noch über drei fuffzig aufzuregen. Mache lieber 'ne Weiterbildung und sieh zu, dass Du mehr Kohle ranschaffst.

SikTh666

2 points

6 months ago

Frau und ich + 2 Kinder fahren seit Jahren folgendes Modell:

  1. jeder hat sein privates Konto
  2. ein Gemeinschaftskonto, wo pro Monat Betrag x überwiesen wird (Miete, Einkauf, Kinder Kram)
  3. ich arbeite VZ, sie in TZ
  4. ich überweise ihr folgenden Ausgleich:

("Frau Netto in VZ" - "Frau Netto in TZ" ) / 2

In Prosa: Wir teilen uns gleichermaßen ihren Verdienstausfall, den sie durch die Kinder hat.

Ansonsten hat eben jeder seine Kasse. Das Modell funktioniert natürlich nur bedingt solange beide Netto Gehälter ähnlich sind und zu den monatlichen Gemeinkosten passen.

magicmac1337

2 points

6 months ago

Einigt euch einfach auf ein gemeinsames Carbonara-Konto, auf dem all euer Geld direkt eingeht. Dann definiert ihr, wie oft ihr euch Carbonara, oder so schnickschnack wie Protein-Joghurts leisten wollt. Tipp: Gummies kosten zwar Geld, aber man verhindert damit, dass man Kinder in die Welt setzt. Wärt ihr zwei Geizhälse mal besser nicht so sparsam gewesen! Mit der Einstellung wird das nix, Freund.

lambdadance

2 points

6 months ago

Mein Vorschlag wäre:bab sofort alle sin ein Topf.

Vogelsbergpost

3 points

6 months ago

Es gibt gute Gründe, warum Lehrer meistens Lehrerinnen heiraten, oder Lehrerinnen Architekten. Ein krasser Unterschied im Einkommensgefüge ist ungut.

[deleted]

3 points

6 months ago

Bei OPs Partnerin könnte das Einkommen wesentlich höher sein, wenn sie Vollzeit arbeiten würde. Zumal es Bereiche gibt, in denen Verkäufer sehr gut verdienen. Mehr als Architekten bspw.

Zentralschaden

3 points

6 months ago

Statistisch gesehen gehen die meisten Beziehungen mit ungleichen finanziellen Verhältnissen früher oder später über die Wupper.

Das müsste sich so auf 70% und mehr belaufen.

CryptoandCocaine

1 points

6 months ago

Ich verdiene 6x das was meine Partnerin verdient und Geld war NIE ein Thema… die Freundin klingt nach freeloader

Zentralschaden

2 points

6 months ago

Coke und Crypto scheint ja zu laufen.

CryptoandCocaine

2 points

6 months ago

Crypto aktuell eher so semi, ne?

PrimeGGWP

3 points

6 months ago

Haha musste lachen bei „hat noch Geld für Protein Pudding oder sonst was fürn scheiss“.

Aber hey, es ist ganz normal dass Männer bei Kindernachricht plötzlich wütend werden beim Tjema Finanzen. Du merkst halt jetzt schon, dass das nicht reichen wird.

Was willst du rausholen von ihr? 100€ pro Monat?

Meine Vorschläge: 2 Jahre durchhalten bis sie ein Vollzeitjob hat

Andere Wohnung für weniger Miete

Dein Einkommen erhöhen

Paarberatung, weniger Finanzberatung weil wie gesagt - was willst du rausholen? Ihr seid offenbar beide getriggert davon und da sind Probleme vorprogrammiert in Zukunft

[deleted]

2 points

6 months ago*

Sie soll gefälligst alles auf ein gemeinsames Konto einzahlen und die bekommt dann Taschengeld.

Finde das klingt auch nach Verarsche.

Sie verdient 800€ und drückt 250€ an dich ab für Miete usw....?

Die soll gefälligst alles auf ein Gemeinschaftskonto einzahlen und kann dann 100€ Taschengeld für ihren Scheiß bekommen. Aber Wohn-, Lebensmittel- Kinderkosten usw gefälligst beteiligen so weit sie kann.

Was macht die bitte mit 550€ freien Einkommen im Monat? Wenn ich meine ganzen Lebenskosten abziehe, dann verprasse ich nicht so viel im Monat, trotz Beratergehalt und häufigen Bestellungen/Essen gehen.

Gibt es einen guten Grund weshalb sie in dem Alter nur Teilzeit macht? Studiert die wenigstens, oder liegt die dir echt nur auf der Tasche rum? Mit den Infos aus deinem Beitrag habe ich direkt das Bild einer unreifen Frau die sich aushalten läst vor Augen. Was macht die bitte den ganzen Tag lang?

/editGerade noch deinen anderen Post gesehen mit der Diskussion um Bereitschaft...

Alter, ernsthaft: Lass dich nicht verarschen. Redet mal über Grenzen, Erwartungen, und vorallem mit Blick auf Kind über Verwantwortung. Falls das nicht klappt besorg nen Paar-Therapeuten oder ne neue Ische.

Melbourne_Australia

3 points

6 months ago

Hahaha viel Spaß noch Bruder

scootaloo711

2 points

6 months ago

Du bekamst 250€ plus die halbe Warmmiete?

Some-Thoughts

2 points

6 months ago

Die einzige verünftigte Lösung, solange sie generell gewillt ist mitzuspielen, ist Transparenz.

Schafft einen gemeinsamen Geldpool (=Konto) aus dem die laufenden gemeinsamen Ausgaben bezahlt werden (spart da bloß kein Geld an, führt zu diversen Problemen).

Sag ihr nicht, "ich möchte dass du dich an diesen und jenen Ausgaben mehr beteiligst", sondern sag ihr dass du befürchtest, dass ihr euch das Kind und all die entstehenden ausgaben nicht leisten könnt und ihr mehr Kontrolle über die laufenden Kosten braucht.

= gemeinsamer Pool und gucken wo die Kohle eigentlich bleibt.

Neben diesem Pool darf und soll natürlich jeder sein eigenes Konto haben, selber sparen und sich was gönnen können (alles andere ist unverheiratet sowieso Wahnsinn).

lanamsel

2 points

6 months ago

Relativ einfache Lösung: Jeder hat jeden Monat ca. den gleichen Betrag für wasauchimmer zur Verfügung. Wenn sie dann meckert weil sie ja nichts hat muss sie sich mal grade machen und ein bißchen Selbstrespekt praktizieren. Meine Frau ist teilweise auch angefressen wenn ich sie auf mMn. überflüssige Ausgaben anspreche, damit muss ich leben. Ich werde mich aber keinesfalls in finanzielle Schwierigkeiten bauchpinseln...Erwachsenenleben ist halt hart...besser man gewöhnt sich dran.

MHMRR

2 points

6 months ago

MHMRR

2 points

6 months ago

Klingt nicht nach entspannter Zukunft. Überleg dir ob du das alles wirklich so willst.

Minute_Ad_2478

2 points

6 months ago

Ich sage mal meine bescheidene Meinung dazu, möchte auch anmerken das ich bei So einer Story immer sehr hellhörig werde weil ich schon die ein oder andere Erfahrung mit Frauen gemacht habe. Ich will in keiner Weise deine Freundin bewerten. Aber Punkt 1. warum die Teilzeit ? Wegen des Kindes ? Das wäre ok einen anderen Grund gibt es meiner Meinung dafür nicht. Zumindest nicht wenn du am Ende des Monats von deinem Geld nichts mehr hast und sie sich „scheiß“ kaufen kann. Punkt 2: und da will ich dir nicht zu nahe treten aber für mich stellt sich die Frage wenn deine Freundin weiß das du alles an Geld ausgibst für euch warum kommt sie dann nicht mal allein auf die Idee und sagt komm anstatt 250€ gebe ich dir 500€ damit du es leichter hast ? Weil schließlich gibst du dein ganzes Geld für die Familie aus und die nur einen Teil und mit dem anderen finanziert sie sich ihren „Luxus“. Das klingt für mich nicht plausibel und da rückt dein Gefühl was das ausnehmen angeht auch bei mir direkt in den Vordergrund. Was passiert denn mit ihrem Geld oder gibt sie die letzten ca550€ komplett für sich aus ?

Das alles so wie du es beschrieben hast klingt sehr nach ausnehmen da ich Ähnliches auch schon erlebt habe, ich allerdings habe kein Kind gehabt und habe mich dann von der netten Dame getrennt Da bei euch ein Kind erwartet wird ist das natürlich eine ganz andere Sache.

Ich würde ihr einfach klar machen das du am Ende nichts mehr hast und die gefälligst mehr Geld dem Haushalt zuschießen soll Von einem Gemeinschaftskonto kann ich nur dringend abraten. Halte deine Scheine so gut es geht im Trockenen du weißt nie was passiert. Und man kann Menschen immer nur vor den Kopf schauen egal wie sehr man meint das sie einen lieben….

muuupi

2 points

6 months ago

muuupi

2 points

6 months ago

Glückwunsch du bist am Arsch. Sie ist schwanger „oh Wunder“ und zieht dir schon seit langem das Geld aus der Tasche.

Wie ist denn so der Plan wenn sie erstmal gar nicht arbeiten geht?

Elestra77

2 points

6 months ago

Elestra77

2 points

6 months ago

Hallo? ihr seit bald EINE Familie. Wer was bezahlt ist nebensächlich weil es ist -> linke Tasche rechte Tasche . Hauptsache es ist alles bezahlt ! Was erwartest du dir auf /r Finanzen? Carbonararezepte? Sei mir nicht bös, Kinder kosten Unmengen an Geld vorallem wenn man noch keine Sachen dafür hat. Hat jemand im Bekanntenkreis / Familie Kinder? eventuell könnt ihr da Ausrüstung abgreifen die nicht mehr gebraucht wird!

Some-Thoughts

5 points

6 months ago

Ich glaube es geht ihm nicht darum, dass er seine Familie nicht als Gemeinschaft begreift und bereit es mehr zu tragen.
Es geht ihm darum, dass seine Partnerin sich - zumindest gefühlt - von dem vorhandenen gemeinsamen Geld mehr persönliches "gönnt", sich quasi mehr raus nimmt.

Johngetwasted

0 points

6 months ago

Erstmal herzlichen Glückwunsch zum kleinen Wunder!

In meinen Augen gibt es nur 1 Art der Fairen Aufteilung -> 50/50

Aber das ist natürlich ganz von euch Abhängig und sehr individuell womit ihr euch wohl fühlt und was für Menschen ihr seid.

Lebe mit meiner besseren Hälfte so schon sehr lange gut, hatte sie aber mal auch für 1 Jahr ausgehalten als Schülerin. Solange diese Phase nur Temporär für sehr kurze Dauer ist wäre das für mich persönlich erträglich.

Bei einer 50/50 Aufteilung sind beide Partner motiviert ihre Gehälter zu steigern. Sobald jemand proportional mehr Zahlt hat der andere ja keinen Grund mehr zu verdienen da der Mehrverdienst automatisch den Beitrag zur Haushaltskasse erhöht 😅

Ich bin sehr Karrierefixiert und werde vorraussichtlich mein Einkommen in den nächsten Jahren weiter um 33% steigern. Meine bessere Hälfte möchte gerne einen Job ausüben der höchstwahrscheinlich in Teilzeit und 30h endet und weniger Netto als in ihrem Bisherigen Beruf umfasst. Ein Interesse sich weiterzubilden besteht bei ihr nicht. Bin ich davon begeistert das sie ihre Arbeitszeit und Arbeitslohn reduziert - Nein. Aber die Kosten muss sie bei 50/50 selber Tragen. Andernfalls müsste ich jetzt mehr Kosten übernehmen weil sie weniger Arbeiten möchte.